Samstag, 3. November 2012

Wish It Dream It Do It


Kennt ihr das; Manchmal kommt es Schlag auf Schlag! Eine Sache nach der Anderen und man weiß gar nicht mehr wo einem der Kopf steht. Noch vor einem Moment hatte man Zeit und Luft und lebte in den Tag hinein (also nicht wirklich, ich glaube das hab ich schon seit Jahren nicht mehr gemacht. Ich bräuchte wahrscheinlich ein halbes Jahr Vorlaufzeit um alles abzuarbeiten um in den Tag hinein zu leben) Aber vom Gefühl her. Und auf einmal Tacktet die Uhr doppelt so schnell und der Tag könnte 48 Stunden haben und man hat immer noch nicht alles erledigt.
 
So oder so Ähnlich ist es bei mir gerade. Ich habe gefühlte 20 Hochzeiten auf denen ich mir die Schuhe löchrich Tanze. Jede Hochzeit für sich macht Spaß und Tanzen ist mit das schönste auf der Welt (tu ich leider viel zu wenig) aber 20 auf einmal sind dann leider doch ein bisschen viel zu genießen!
Und bei all dem getanze, gehopse und gespringe hab ich Euch mit am Meisten vernachlässigt. Aber das wird sich nun wieder Ändern, denn es wurde viel erlebt, gebastelt, erkundet und für blogtauglich befunden. Als kleine Entschädigung habe ich Euch etwas Besonderes aus Köln mitgebracht. Ich durfte als eine der ersten einen ganz besonderen Ort besuchen. Er ist Klein, manche würden sagen sehr klein. Für die Besitzerin ist er aber mit das größte und schönste und heiligste was sie besitzt. Denn es ist Ihrer- Ihr ganz besonderer Rückzugs-Ort!

Aber nun von Vorne.

Ich möchte Euch heute Judith Pinnow vorstellen. Sie ist Moderatorin bei Sat 1, Autorin einer ganzen Reihe wunderbarer Bücher, voll mit Kurzgeschichten aus dem Leben und Mutter von drei Kindern. Mit Ihrer Familie lebt sie in der Nähe von Köln. Wenn sie nicht gerade Chaos im Wohnzimmer beseitigt oder bei Sat 1 die Sendung „Weck up“ moderiert, schreibt sie. Und das tut sie seit kurzem an Ihrem ganz besonderen Ort. In einem kleinen grünen Bauwagen in Ihrem Garten am Feld Rand. – Ihr neues Schreibbüro!

 
 


Liebe Judith, seit wann schreibst Du Geschichten?
Seit dem ich sieben bin.

Kannst Du Dich noch an deine erste richtige geschriebene Geschichte erinnern? Und hast Du die noch irgendwo?
Meine erste Geschichte handelte von einem schwarzen Mann der im Badezimmer hinter dem Duschvorhang wohnt und nur von den Kindern der Familie gesehen werden kann. Ein ziemlich unheimlicher Typ war das. Ich habe sie mit schwarzem Filzstift auf weiße Blätter ohne Linien geschrieben was ich damals ganz schon schwierig fand. Es gibt sie aber leider nicht mehr.

Was Inspiriert Dich zum schreiben? Woher kommen die Ideen?
Ich bin niemand der Ideen aktiv sammelt. Ich bewundere das immer an anderen Autoren die mit kleinen roten Notizbüchern durch die Welt rennen und sich heimlich lustige Dialoge aufschreiben. Ich schreibe drauf los und hoffe dass es fließt. Meistens klappt das.



Nun hast Du ein kleines, feines Schreibbüro! Woher kam die Idee und die Motivation dazu?
Das war ganz schräg. Eigentlich wollten wir einen Carport bauen. Je konkreter das wurde, mit Angeboten von Schreinern und allem, desto unglücklicher wurde ich. Nach einem Telefongespräch mit einer klugen Freundin wusste ich warum: Ich wollte keinen Raum für unser Auto. Ich wollte Raum für mich! Nur 7 Stunden später ersteigerten wir den Bauwagen bei ebay. Das war riesiges Glück weil er innen komplett gedämmt und mit Holz schön verkleidet war UND auch noch bei uns in der Nähe .

War das schon immer ein Traum von Dir?
Ich glaube ja. Aber manchmal sind Wünsche etwas vergraben in einem.

Du bist Vollzeitmama von drei Kindern, Du moderierst eine Sendung auf  Sat 1, wie schaffst du es Dir den Kopf frei zu machen um zu schreiben. Was ist dein Geheimnis...
Die Frage ist eher wie schaffe ich das andere! Schreiben ist doch einfach. Ich setze mich hin und mache es. Das Ergebnis ist nicht immer toll, aber die Tätigkeit an sich ist leicht.
 
 

Hast Du einen Tipp für uns; was ist das Geheimnis einer guten Kurzgeschichte?
Anfang und Schluss sollten Geschwister sein. Etwas Unerwartetes sollte passieren. Man muss irgend jemand in der Geschichte mögen.

Verrätst Du uns bitte Deine 3 aktuellen Lieblingsbücher?
Nein. Aber ich habe gerade „Vier Arten die Liebe zu vergessen“ gelesen und kann es sehr empfehlen!

Wie heißt Dein Bauwagen? Einfach Schreibbüro?
 Irgendwie ist er mehr eine Persönlichkeit als ein Raum. Wie er da so steht mit seinem roten Dach, der Regen prallt einfach an ihm ab und er schaukelt ganz leicht im Wind. Ich denke er heißt Nachtvogel.

 
Vielen Dank liebe Judith für das Interview und das ich Dich in Deinem Bauwagen besuchen durfte!
 
Und was ist mit Euch? Wie sieht Euer Rückzugsort aus? Wo schreibt, blogt oder bastelt ihr am liebsten?
 
 
Bücher von Judith Pinnow:
Mauschen und Maulwurf
Warum stehe ich immer in der falschen Schlange?
Warum bin ich über 30?
Warum ich meinen Mann schon oft in die Wüste schicken aber noch nie rauswerfen wollte! 
Viva la Mama!


Keine Kommentare:

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...